Veranstaltungen 2016

Konzert „Mekomot“ am 6. November in der Synagoge

Am Sonntag, den 6. November 2016, ist das Ensemble Mekomot in der Synagoge Görlitz zu Gast. Das Gebäude von 1911 wurde gerade umfassend saniert, und mit MEKOMOT erklingt nach längerer Zeit erstmals wieder jüdische Musik in dem ehemaligem Gotteshaus.

Ein würdiges Auftaktkonzert im frisch restaurierten Kuppelsaal der Synagoge: Auf einer Konzerttournee durch Deutschland und Polen werden ehemalige, heute nicht mehr als Gotteshäuser genutzte Synagogen – verwaiste Orte, hebräisch „Mekomot“ –  wiederbelebt. Fünf junge jüdische, in Deutschland lebende Komponisten (Amit Gilutz, Bnaya Halperin-Kaddari, Eres Holz, Sarah Nemtsov und Amir Shpilman) haben eigens für diese Orte neue Werke geschrieben, die von einem Ensemble aus internationalen Instrumentalisten gespielt werden. Für das Programm wird die zeitgenössische Musik mit traditionellen jüdischen Gesängen verflochten, die der Kantor Assaf Levitin vorträgt.

Wir freuen uns auf Sie am 6. November um 19 Uhr! 

06.11., 19 Uhr, Synagoge

Abendkasse: 10 Euro / Ermäßigt: 8 Euro

Den Flyer zum Herunterladen finden Sie hier.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Filmvorführung und Gespräch bei VINO E CULTURA

© "Uli Holz, Britzka Film"

© „Uli Holz, Britzka Film“

Der Förderkreis Görlitzer Synagoge präsentiert am 29. Oktober 2016 den Film „Rabbi Wolff – Ein Gentleman vor dem Herrn“ in Görlitz. Er wird um 19 Uhr im VINO E CULTURA am Untermarkt 2 in Görlitz präsentiert. Zum anschließenden Gespräch mit dem Publikum werden Rabbiner William Wolff und die mehrfach ausgezeichnete Regisseurin Britta Wauer anwesend sein. 

Der Film kam im Frühjahr 2016 in die Kinos. Er zeigt den vielleicht ungewöhnlichsten Rabbiner der Welt. Dem Zuschauer begegnet ein tief religiöser Mann voller Witz, Lebensfreude und Weisheit. Rabbi Wolff begeistert mit seiner unkonventionellen Art und einem jungenhaft-fröhlichen Lachen, das ansteckend wirkt. 

William Wolff kam 1927 in Berlin zur Welt. Mit Eltern und Geschwistern floh er 1933 aus Nazi-Deutschland – über die Niederlande nach England. Er hat einen britischen Pass und lebt in einem kleinen Haus unweit von London. Bevor er mit über 50 Jahren eine Ausbildung zum Rabbiner begann, arbeitete er als politischer Korrespondent. Von 2002 bis 2015 war er Landesrabbiner für Mecklenburg-Vorpommern. In dieser Zeit pendelte er zwischen seinem englischen Wohnort und den Jüdischen Gemeinden in Schwerin und Rostock.

Den Flyer zum Herunterladen finden Sie hier

Filmvorführung  „Rabbi Wolff – Ein Gentlemen vor dem Herrn“

Samstag, 29. Oktober 2016, um 19 Uhr

VINO E CULTURA, Untermarkt 2, 02826 Görlitz

Eintritt: 6 Euro (Abendkasse) 

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Bürgerforum zur Nutzung der Görlitzer Synagoge

„Wie weiter mit der Synagoge?“ heißt es am 25. Oktober 2016 bei einem Bürgerforum in Görlitz. Dabei geht es um die künftige Nutzung des früheren jüdischen Gotteshauses und das dafür dringende notwendige Konzept.

Der Aktionskreis für Görlitz veranstaltet die Diskussionsrunde in der Neuen Synagoge. Gäste auf dem Podium sind Dr. Michael Wieler, Bürgermeister der Stadt Görlitz, Dr. Markus Bauer, Vorsitzender des Förderkreises Görlitzer Synagoge, sowie Dr. Nora Goldenbogen, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden. 

Die Moderation übernimmt Frank Seibel.++

Wie weiter mit der Synagoge? Höchste Zeit für ein Nutzungskonzept? 

Bürgerforum des Aktionskreises für Görlitz e.V.

25.10.2016 // 17:30 Uhr

buergerforum1


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 

 

Konzert „Shalom – Kirche trifft Synagoge“ in Görlitz und Zgorzelec

Eine ehemalige Synagogenorgel aus Görlitz in einer katholischen Kirche in der polnischen

Nachbarstadt Zgorzelec – das ist der Rahmen für ein ungewöhnliches Konzert, zu dem der

Förderkreis Görlitzer Synagoge und der MEETINGPOINT MUSIC MESSIAEN e.V. am 4.

September einladen.

„Shalom – Kirche trifft Synagoge“ heißt das Leitmotiv des Programms, das zwei Instrumente

zusammenführt, die selten im Duett zu erleben sind: Viola (Bratsche) und Orgel. Semjon

Kalinowsky aus Lübeck (Bratsche) und Torsten Laux aus Düsseldorf (Orgel) stellen bekannte

und weitgehend unbekannte Werke christlicher Orgelmusik sowie Musik aus der jüdischen

Liturgie vor. So gestalten sie auf eine einzigartige Weise einen interreligiösen Dialog. Auch

eine Brücke zwischen Tradition und Moderne schlagen die beiden Musiker, deren intensive

musikgeschichtliche Forschung die Grundlage für das gemeinsame Repertoire bildet.

Konzert am

Sonntag, 4. September 2016,

um 17 Uhr

St. Bonifatius-Kirche / Kościół św. Bonifacego,

Emilii Plater 9, 59-900 Zgorzelec (neben dem Busbahnhof im Stadtzentrum)

Eintritt frei, Spenden zur Unterstützung willkommen

Shuttle-Bus: Abfahrt vom Demianiplatz (Treffpunkt 16:15 vor dem Theater). Tickets für den

Bustransfer erhalten Sie im Büro des MEETINGPOINT am Demianiplatz 40. Platzreservierung

obligatorisch: Kosten 2€ pro Fahrt.

 

Ein weiteres Konzert werden die beiden Künstler am 3. September in der Peterskirche

geben. Beginn 18:30. Eintritt 8€ / 5€

Weitere Infos unter http://www.musikinkirchen.de/

Hier können Sie auch den Programmflyer herunterladen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Mordechai Gebirtig, dem „Vater des jiddischen Volkslieds“ zum 75. Todestag Apollo, 19. Juni, 19.00 Uhr

GebirtigMordechai Gebirtig war einer der bedeutendsten Dichter jiddischer Sprache.  Er wurde 1877 in Kazimierz, dem jüdischen Viertel von Krakau, geboren und 1942 von deutschen Soldaten erschossen.  Seine Lieder wie „Es brent“, „Kum, Leybke, tantsn“ oder der „Arbetslose-Marsch“ werden bis heute gesungen, in Deutschland etwa von Wolf Biermann. „Es brent“, das bekannteste Lied Gebirtigs, war die inoffizielle Hymne der jüdischen Widerstandskämpfer. Rund 100 Gedichte des Tischlers Gebirtig sind überliefert. Sie stammen aus einer Welt, die es nicht mehr gibt und nicht mehr geben wird, doch sind sie brandaktuell:

„Und ihr steht und gafft nur herum

die Arme verschränkt

und ihr steht und gafft nur herum

wenn unser Städtchen brennt“

Zum 75. Todestag Gebirtigs erweisen ihm namhafte Künstler aus aller Welt ihre Referenz – in einer Multimedia-Show und einem Dokumentarfilm.

Apollo Görlitz, Hospitalstr. 2

Eintritt: € 6.-