Veranstaltungen 2014

Gedenkveranstaltung für Martin Ephraim, Paul und Margarete Arnade anlässlich der Verlegung von Stolpersteinen (Synagoge, 2.5.)

Bei der Veranstaltung wurden Kompositionen von Hans Neumeyer, des Schwiegersohns von Martin Ephraim, erstmals aufgeführt. Neumeyer kam wie Ephraim in Theresienstadt ums Leben.

Überleben im KZ Außenlager Görlitz. Veranstaltung mit Shlomo Graber (Synagoge, 8.5.)

Shlomo Graber, einer der letzten Überlebenden des KZ Biesnitzer Grund, berichtete von seinen Erfahrungen im Lager. In Zusammenarbeit mit dem Aktionskreis für Görlitz.

Schülerveranstaltung mit Evelyn Lowen Apte (Augustum-Annen-Gymnasium, 15.5.)

Frau Lowen Apte wurde 1928 in Görlitz als Evelyn Lowenberg geboren und floh mit ihrer Familie vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten in die USA. Sie erzählte vor Schülern des Augustum-Annen-Gymnasium vom jüdischen Leben in den 1930er Jahren in Görlitz

Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 – 1945 (Synagoge, 10.6.)

Buchvorstellung und Autorengespräch mit Hermann Simon, Leiter des Centrum Judaicum in Berlin. Im Gespräch mit Anett Böttger stellte Hermann Simon die Biographie seiner Mutter vor, die als Jüdin in Berlin im Untergrund die NS-Zeit überlebte.

Klezmer-Konzert mit „Die Grine Kuzine“ (Synagoge, 17.07.)

Die  Berliner Kombo „Die Grine Kuzine“ spielte populäre Musik auf Grundlage von Klezmer.

Der amerikanische Kurt Weil. Liederabend mit Hans-Peter Struppe (Synagoge, 21.09.)

Hans Peter Struppe stellte die späte Lebens- und Schaffensphase Weils in den Mittelpunkt seines Konzertabends.

Can´t be silent – Asyl in Sachsen (Synagoge, 1.10.)

Nach der Vorführung des Filmes „Can´t be silent“ kam es zu einer Diskussion über die aktuellen Auseinandersetzungen um die Unterbringung von Flüchtlingen in Sachsen, den Bau von Unterkünften für Asylbewerber und den Widerstand dagegen. In Kooperation mit Weiterdenken Dresden

Erinnerung an das jüdische Zittau (Synagoge, 23.10.)

Armin Pietsch, Mitarbeiter der Hillerschen Villa, gab einen Überblick über die Geschichte der Zittauer Juden und zeigte historische Fotos vom jüdischen Leben in Zittau.

Boris Dorfman – A Mentsh. (Apollo, 05.11.)

Dokumentarfilm von Uwe und Gabriele von Seltmann über einen der letzten Überlebenden des jüdischen Lemberg. In Kooperation mit Weiterdenken Dresden.