Arbeitsstand für INTERREG-Projekt im August 2019

Der Förderkreis Görlitzer Synagoge e.V. wird innerhalb des INTERREG-Projekts „Lernen und Verstehen – Zukunft durch Erinnerung“ didaktische Elemente für das Kulturforum Görlitzer Synagoge entwickeln. Die Arbeit an diesem Vorhaben hat im zweiten Quartal des Jahres 2019 in enger Kooperation mit der Stadtverwaltung Görlitz begonnen. Eine Aufgabe besteht darin, Inhalte für einen audiovisuellen Guide zu arbeiten, der es Besuchern künftig ermöglichen soll, den jüdischen Sakralbau selbstständig zu besichtigen. 

Neben dem Entwurf einer vorläufigen Gliederung für den Audioguide wurde nach geeigneten Fotos und Dokumenten recherchiert, die zur Präsentation eingesetzt werden könnten. Zu wichtigen Quellen für Nachforschungen zählten dabei das Görlitzer Ratsarchiv sowie verschiedene  Publikationen, darunter „Die Juden von Görlitz“ mit Beiträgen zur jüdischen Geschichte der Stadt sowie „Die Synagoge zu Görlitz“ von Norbert Haase, erschienen in der Reihe „Jüdische Miniaturen“.

Außerdem ging es darum, sich gemeinsam mit der Stadtverwaltung einen Überblick über Möglichkeiten zu verschaffen, wie sich Informationen, Fotos und Filmsequenzen auf tragbaren Geräten wirksam anordnen lassen. Gespräche mit Experten gaben darüber ebenso Aufschluss wie die eigene Recherche nach Angeboten im Internet sowie der Praxistest von Audioguides in anderen Einrichtungen, etwa im Kulturhistorischen Museum in Görlitz. 

Erste Überlegungen wurden auch zum Aufbau der beiden Filme angestellt, die für die Präsentation in der Synagoge neu entstehen sollen. Einer soll die Geschichte der Juden in Görlitz behandeln. Der zweite wird ehemaligen jüdischen Einwohner von Görlitz gewidmet sein. Für die geplante Ausstellung in der Synagoge wurde eine Liste möglicher Objekte zusammengestellt, die für jüdische Rituale und Feiertage Bedeutung haben.  ++

Führungen

Führungen in der Görlitzer Synagoge sind bis auf Weiteres nur nach Anmeldung möglich. Bitte nutzen Sie dafür folgende Adresse: synagoge.goerlitz@gmx.de